Basel: punkto Kultur, Lebensqualität und Innovation top

Basel spielt national wie auch international in der ersten Liga mit, wie verschiedene aktuelle Rankings belegen. So beheimatet die Stadt am Rheinknie eines der renommiertesten Kunstmuseen weltweit und zählt international zu den Städten mit der höchsten Lebensqualität. Auch in Bezug auf ihre Wirtschafts- und die Innovationskraft sowie hinsichtlich Umweltschutz und Stadtplanung rangiert Basel ganz vorne.

fDi European Cities and Regions of the Future

Basel rangiert in Europa unter den Top 20 Wirtschaftsmetropolen der Zukunft. Dies belegt die aktuelle Studie «European Cities and Regions of the Future» der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times. Darin erzielt die Stadt Basel in der Gesamtbewertung den 19. Rang und platziert sich damit vor Berlin.
Alle zwei Jahre veröffentlicht die fDi Intelligence der Financial Times die Studie «European Cities and Regions of the Future». Für die Ausgabe 2016/17 wurden die Grunddaten von 481 städtischen Räumen analysiert, um jeweils fünf Ansiedlungskriterien zu bewerten: Wirtschaftspotenzial, Arbeitsumfeld, Wirtschaftlichkeit, Infrastruktur sowie Wirtschaftsfreundlichkeit. In der neusten Studie erreichte Basel erstmals den 19. Platz in der Gesamtbewertung vor Berlin (DE) und hinter Espoo (FI). In der Kategorie Kleinstädte belegte die Stadt am Rheinknie bei der Bewertung des Arbeitsumfelds den hervorragenden 3. Platz, bei der Bewertung des Wirtschaftspotentials den 6. Rang und bei der Infrastruktur Rang 7.

Mercer: exzellente Lebensqualität

Das internationale Dienstleistungsunternehmen Mercer vergleicht jedes Jahr die Lebensqualität von Weltmetropolen. Es werden Mitarbeitende befragt, die von ihrem Unternehmen ins Ausland entsandt worden sind. Die Lebensbedingungen werden dabei anhand von 39 verschiedenen Faktoren erhoben. Diese werden auf zehn Kategorien aufgeteilt: politisches und soziales Milieu, wirtschaftliches Umfeld, soziokulturelles Umfeld, Medizin und Gesundheit, Schulen und Bildung, öffentliche Dienste und Verkehr, Freizeit und Erholung, Konsumgüter, Wohnen und Natur. Basel wird in der Rangliste von Mercer nicht offiziell aufgeführt, da die Schweiz ein kleines Land ist und dementsprechend nur wenige Schweizer Städte in der internationalen Auflistung Platz finden. Der Kanton Basel-Stadt hat die Firma Mercer damit beauftragt, die Daten jedes Jahr separat auch für Basel auszuwerten. Anhand dieser Daten erstellt die Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing einen Vergleich mit den im Ranking aufgeführten Städten. Demnach hat sich Basel seit 2008 punkto Lebensqualität kontinuierlich verbessert und belegte 2015 sogar den Platz direkt hinter der achtplatzierten Stadt Genf. Basel bietet laut Mercer-Studie ein gutes wirtschaftliches, politisches und soziokulturelles Umfeld, eine exzellente gesundheitliche Versorgung, hohe Sicherheit. gute, insbesondere internationale Schulen und einen ansprechenden Immobilienmarkt.

Jugendliche verschiedener Herkunft sind in Basel zu Hause.
Jugendliche verschiedener Herkunft sind in Basel zu Hause.

UBS: innovativste Region der Schweiz

Basel-Stadt weist eine überdurchschnittliche Wettbewerbsfähigkeit auf und belegt Platz drei der Schweizer Kantone. Die Studie der UBS aus dem Jahr 2016 misst die Wettbewerbsfähigkeit der kantonalen Wirtschaften der Schweiz mittels dem kantonalen Wettbewerbsindikator. Dieser wird mithilfe einer vergleichenden Analyse von acht Säulen errechnet: Wirtschaftsstruktur, Innovation, Humankapital, Arbeitsmarkt, Erreichbarkeit, Einzugsgebiet, Kostenumfeld und Staatsfinanzen. Die analysierten Daten stammen unter anderem vom Bundesamt für Statistik und von UBS selbst.  Bei den Kriterien Wirtschaftsstruktur, Innovationskraft und Erreichbarkeit belegt der Kanton Basel-Stadt sogar den Spitzenplatz. Durch den EuroAirport ist die Stadt Basel international bestens vernetzt. Der Flughafen wirkt sich zudem positiv auf das Einzugsgebiet aus, welches durch die geografische Lage von Basel und die damit verbundenen zahlreichen Grenzgänger positiv beeinflusst wird.
Als Universitätsstandort verfügt der Kanton Basel-Stadt auch über erhebliches Humankapital; hinsichtlich des Ausbildungsstandards seiner Bevölkerung liegt er noch vor Zürich auf Platz zwei. Damit hat sich Basel-Stadt in diesem Bereich gemäss der letzten Studie im 2014 um einen Platz verbessert und konnte sich auch sonst in fast allen Bereichen steigern.

Kantonaler Wettbewerbsindikator 2016

The Times: Kunstmuseum Basel weltweit auf Platz 5

Die Londoner Zeitschrift «The Times» hat 2013 eine Rangliste für die besten Kunstmuseen der Welt erstellt. Ausgewählt wurden die Museen von einem Team aus dreizehn Experten. Das Kunstmuseum Basel besetzt den ausgezeichneten fünften Platz und befindet sich damit in exquisiter internationaler Gesellschaft. Auf Platz eins stehen beispielsweise die Uffizien in Florenz und auf Platz vier findet sich das weltweit bekannte Museum of Modern Art (MoMA) in New York wieder. Ebenfalls in der Rangliste ist die Fondation Beyeler, welche Platz 35 belegt. Gleichzeitig ist sie das meistbesuchte Kunstmuseum der Schweiz. Das Kunstmuseum Basel und die Fondation Beyeler sind die einzigen Schweizer Museen, die eine Platzierung in diesem Ranking erhalten haben.

Das Kunstmuseum Basel ist gemäss «The Times» das fünftbeste Kunstmuseum der Welt.
Das Kunstmuseum Basel ist gemäss «The Times» das fünftbeste Kunstmuseum der Welt.

IESE: Umweltschutz und Stadtplanung top

Das Ranking der IESE Business School der University of Navarra, welches 2015 weltweit 148 Städte verglich, verleiht der Stadt Basel bezüglich Stadtplanung (Platz 2) und Umweltschutz (Platz 4) Bestnoten. Im Gesamtranking rangiert Basel auf Platz 29 im vorderen Fünftel aller Städte.

IESE Cities in Motion Index