So kommen die Kleinen gross heraus

Basel betreibt eine kinder- und familienfreundliche Politik: Die Stadt investiert viel in die familienergänzende Tagesbetreuung und baut die Angebote für Familien weiter aus. Im Universitätskinderspital profitieren Kinder und Jugendliche von einer optimalen medizinischen Versorgung und pflegerischen Betreuung. 2013 wurde Basel von UNICEF mit dem Zertifikat "Kinderfreundliche Gemeinde" ausgezeichnet.

Kletternde Kinder auf einem Spielplatz im Kannenfeldpark.
Klettern, rennen, sich verstecken, bauen, plantschen, balancieren - Spielplätze bieten Kindern Räume, in denen sie sich frei bewegen können.

In jedem Quartier gibt es einen Park und mehrere Spielplätze. Quartierstrassen mit reduzierten Tempolimiten machen Spiel und Bewegung im Freien sicherer. Das Kinderbüro setzt sich für die Bedürfnisse der Kinder bei der Planung und Gestaltung des Wohnumfelds ein und tritt für die Rechte der Kinder ein. Und der Familienpass verschafft Kindern und ihren Eltern vergünstigten Zutritt zu Schwimmbädern, Eisbahnen, in den Zoo oder ins Kino. Doch damit sind längst nicht alle Massnahmen, Annehmlichkeiten und Erleichterungen für Familien, Jugendliche und Kinder aufgezählt.

Baleidoskop.ch ermöglicht Eltern und Kindern, Basel auf vielfältige Art und Weise zu entdecken und zu erleben.

In jedem Basler Quartier gibt es einen Park und mehrere Spielplätze.
In jedem Basler Quartier gibt es einen Park und mehrere Spielplätze.

Stadt der Kinder

Basel hat die Bedeutung einer kinder- und familienfreundlichen Politik für die Zukunft erkannt: Die Stadt hat viel in die familienergänzende Tagesbetreuung investiert und die Angebote für Familien ausgebaut. Verwaltung und Unternehmen arbeiten gemeinsam daran, familienfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Tagesbetreuung für Kinder

In den letzten Jahren wurden zahlreiche neue Kinderkrippen und Tagesstätten geschaffen. Die Fachstelle Tagesbetreuung vermittelt Plätze und berät zu allen Fragen rund um die Tagesbetreuung. Es stehen auch Plätze in Tagesfamilien zur Verfügung. Viele grössere Unternehmen führen zudem eigene Kinderkrippen.

Kinder und Gesundheit

Durch das Universitätskinderspital profitieren auch Kinder und Jugendliche von der sehr guten medizinischen Versorgung in Basel. Zudem gibt es über 60 frei praktizierende Kinderärztinnen und -ärzte. Für die Beratung bei allgemeinen Gesundheitsfragen gibt es die Mütter- und Väterberatung.

Kurze und sichere Wege

Kinder sollen so früh als möglich selbständig in ihrem Wohnquartier unterwegs sein können. Deshalb hat jedes Quartier in Basel mindestens einen Park und mehrere Spielplätze. In immer mehr Quartierstrassen werden die Tempolimiten reduziert, so dass sie für Kinder sicherer werden. In den Quartiertreffpunkten sind Familien immer willkommen.

Kinderbüro

Das Kinderbüro setzt sich für die Bedürfnisse der Kinder bei Planung und Gestaltung des Wohnumfelds ein, vertritt die Kinderrechte und betreibt Lobbyarbeit. Kinder werden in die Projekte des Büros einbezogen und lernen so, wie demokratische Mitwirkung funktioniert. Zudem betreibt das Kinderbüro ein eigenes Bistro, wo Kinder die Gäste bedienen, und einen Veranstaltungskalender.

Elternbildung

Es gibt viele Kurse und Veranstaltungen zu Themen rund um das Familienleben: Umgang mit schreienden Babies, Erziehungsberatung, Hausaufgabenhilfe, medizinische Ratgeber etc. Das Programm der Kurse gibt es bei der Abteilung Jugend- und Familienförderung.

Familienpass

Seit einigen Jahren gibt es den Familienpass Region Basel. Für 30 Franken Mitgliedschaft erhält eine Familie zahlreiche Bons mit vergünstigten Eintritten in Schwimmbäder, Eisbahnen, in den Zoo oder ins Kino. Unterschiedlichste Organisationen und Geschäfte bieten zudem Vergünstigungen an.

Familien- und Erziehungsberatung

Die Familien- und Erziehungsberatung vermittelt in Konfliktsituationen Hilfe oder therapeutische Beratung. Die Stelle leitet zudem ein spezielles Sorgentelefon für Kinder.

nach oben

Eine Gruppe von Jugendlichen isst Eis auf dem Barfüsserplatz in Basel.
Jugendliche können in Basel aus einem vielfältigen Freizeitangebot auswählen.

Kinder- und Jugendfreizeit – Es gibt viel zu erleben!

Kinderstadtplan Basel

Der Online-Kinderstadtplan bietet Kindern einen Überblick über die breite Palette an Freizeitangeboten in Basel. Die rund 40 Kategorien können ohne kompliziertes Handling abgerufen werden.

Robi-Kids

Die Robi-Spielplätze bieten viel kreative Freiheit für Kinder und Jugendliche. Die Spielgeräte sind nicht fest installiert; gemeinsam mit dem pädagogischen Leitungsteam bauen die Kinder ihre Wunschgeräte selber. Auch beim wechselnden Animationprogramm können die Kids mitgestalten. Eigeninitiative wird hier grossgeschrieben. Während der Sommer- und Herbstferien organisiert der Verein «Robi-Spiel-Aktionen» Tageslager und besonders gestaltete Erlebniswochen in Basel und der näheren Umgebung.

Sport-Kids

Mehrere öffentliche Schwimmbäder auf Stadtgebiet, Hallenbäder, zwei Kunsteisbahnen im Winter, unzählige Fussball- und Basketballplätze und eine Vielzahl von weiteren Sporteinrichtungen stehen zum Vergnügen der Kinder (und ihrer Eltern...) bereit. Viele der über hundert Sportvereine der Region führen Juniorenabteilungen. Trendsportarten wie Inline-Skating und Skateboarden können in In- und Outdoor-Anlagen das ganze Jahr hindurch ausgeübt werden. Alle Angebote sind im Sportkalender zu finden.

Kultur-Kids

Mehrere der grossen Museen haben spezielle Angebote mit (mehrsprachigen) Führungen, thematischen Nachmittagen und Workshops im Programm. Besonders kinderfreundlich sind das Spielzeugmuseum Riehen, die Papiermühle im St. Alban-Tal, das Naturhistorische Museum, die Fondation Beyeler in Riehen, das Antikenmuseum, das Museum der Kulturen sowie das Museum Jean Tinguely.

Theater- und Zirkus-Kids

Am Theater Basel und auf anderen Bühnen der Region werden nicht nur in der Vorweihnachtszeit auf Kinder ausgerichtete Stücke und Inszenierungen gespielt. Auch das Basler Kindertheater präsentiert das ganze Jahr über Stücke für Kinder. Ausserdem gibt es verschiedene Jugendzirkusse in der Region, deren Vorstellungen meist in die Sommerzeit fallen und an denen Kinder mitwirken können.

Film-Kids

In den Basler Kinos laufen nicht nur die gängigen grossen Filmproduktionen mit Kids und Teenagern als Zielpublikum. Ein spezieller Filmklub sorgt für die cineastische Grundbildung: In der Zauberlaterne werden Kinder zwischen 6 und 11 in die Welt des Kinos eingeführt – auch mit anspruchsvollen Filmen. Eltern haben keinen Zutritt.

Lese- und Spiel-Kids

Über die ganze Stadt verteilt finden sich die Bibliotheken der Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige (GGG Stadtbibliothek Basel) mit ihren grossen, multimedialen Kinder- und Jugendabteilungen – auch in Englisch und Französisch. Drei Ludotheken bieten denselben Service mit Spielen und Spielsachen an. Und die Interkulturelle Kinder- und Jugendbibliothek  führt verschiedenste Kinderliteratur in vielen Sprachen.

Ferien-Kids

Der Dreiland-Ferienpass für 6- bis 17-Jährige ist grenzüberschreitend und bietet in der Sommerferienzeit von Juli bis September ein wahrlich grenzenlos breites Angebot an Fun, Sport und Spiel, aber auch an Bildung und Entdeckungsmöglichkeiten. Gegen hundert Angebote in der Nordwestschweiz, dem französischen Elsass und dem deutschen Baden können gegen einen kleinen Unkostenbeitrag genutzt werden.

Kinderferienstadt

Im Frühling im grosszügigen Schützenmattpark, im Sommer an der alten Stadtmauer im St. Alban-Tal, im Herbst bei der Kaserne im Kleinbasel – das sind die Treffpunkte der Kinderferienstadt! Hier gehört Basel – Betreuerinnen und Betreuer ausgenommen – ganz den Kindern, unter anderem mit Workshops, Zirkuserlebnissen, Einführungen in altes Kunsthandwerk und viel Sport und Spass.

Colour Key

Durch eine Mitgliedschaft erschliesst der Colour Key Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren eine Fülle von Freizeitangeboten. Mitglieder profitieren von über 30 Gratisangeboten – darunter Zoo, Museen und viele Sportanlagen – und gegen 200 Vergünstigungen, oft für Parties und Konzerte.

Basler Freizeitaktion

Der Colour Key wird von der Basler Freizeitaktion getragen, einem staatlich unterstützten Verein. Dieser betreibt selber mehrere Jugendzentren und Quartiertreffpunkte für Jugendliche, die eine breite Palette mit Aktivitäten bieten.

nach oben